Page 9

ASM_29

9 Im Schnee fiel mir als erstes auf, dass durch die hochgezogene Gummilippe die Spitze des Stiefels nicht so schnell kalt wird und so die Zehen selbst bei niedrigen Temperaturen sehr lange eine angenehme Temperatur halten. All das in Einklang mit einer sehr guten Klimatisie-rung des Fußes. Das braune Leder bekam natürlich wie jeder Stiefel Salzränder, bewegte man sich über zu-geschneite Straßen. Diese unschönen weißen Ränder waren aber im Nu ausgebürstet und nahmen keinen Einfluss auf den Schuh. Auch sonst hielt sich der Hanwag Alaska GTX hervorragend im Winter. Das Gummi behielt auch bei -20°C eine gute Elastizität und blieb man in Bewegung hielt der Fuß auch die Tem-peratur. Die eigene Transpiration reichte nicht aus um den Fuß aufzuschwämmen oder an-derweitig zu beeinträchtigen - Taugt! Auf die Vibram Sohle möchte ich an dieser Stelle nicht groß eingehen - sie ist gut, bietet sicheren Halt und man kann sich darauf ver-lassen. Im Frühjahr, welches recht warm ausfiel, ging es bei mir natürlich auch durch schlammige Geröllmassen im Donautal. Hier verstand ich endlich, für was die hohe Gummikante um den Schuh eigentlich ist. Rutscht man etwas mit den losen Steinen nach unten, dient der Gummirand als Geröllschutz. Kleinere Steine die einem dann auf den Außen- oder Innenfuß rollen, werden hervorragend gedämpft und si-cher abgewehrt. Etwas ungewohntes „nervt“ etwas. Ich bin es gewöhnt, dass ich die Überlängen der Schnür-senkel in den Stiefelschaft stecke. Da dieser Stiefel nun etwas niedriger ist, rutscht gerne mal der harte Anfang der Schnürsenkel auf den Knöchel, was mir immer erst auffällt, wenn ich schon unterwegs bin und es anfängt mit Drücken. Zwischenzeitlich habe ich aber mei-ne Fähigkeiten im Verstauen der Schnürsen-kel verbessert, denn es ist einfach nur die pure Gewohnheit im Umgang mit höheren Stiefeln gewesen. Bei zwischenzeitlich frühlingshaften Tempera-turen von 20°C spazierte ich mal wieder durch meine Heimatstadt. Erneut die Feststellung, dass der Stiefel selbst bei schwankenden Tem-peraturen das Klima hervorragend ausgleicht. Viel interessanter war aber auch die Frage, was der Stiefel optisch hergibt. Klar, die Alas-ka GTX haben nun schon ein paar Monate auf der Sohle, dennoch stehen sie spitze da. Möchte man den Stiefel, hat man die Farbwahl zwischen schwarz (Glattleder), Nuss, Erde und Asche (Glattleder). Wir haben uns bei der Vorbereitung des Tests für die Erdfarbe ent-schieden. Persönlich denke ich auch, dass es die bes-te Wahl ist, denn der Stiefel wirkt damit dyna-misch, nicht zu neutral oder zu auffällig aber auch nicht zu sehr nach Kampfstiefel - was ihn universell einsetzbar auch für den Alltag macht. Als Soldat sollte man natürlich auf den schwar-zen Alaska GTX setzen und selbst hier kann die abgesetzte Lippe an der Stiefelspitze noch zu Problemen mit den Dienstvorschriften füh-ren. Bedenkt man aber wie der Alaska GTX bei uns seine Aufmerksamkeit erlangte, nämlich über einige KSK Sol-daten, welche den Stiefel auf Fotos trugen, kann man hoffen, dass auch Vorgesetzte den Nutzen eines gu-ten Stiefels erkennen. Zurückgekommen auf die Alltagstauglich-keit ist mein subjektives Empfinden das, dass das klassische Design mit den mo-dernen Elementen und dem braunen Leder - enorm gut ankommt! Ich bin in der Zeit mei-nes Tests oft positiv angesprochen worden, was für Stiefel ich denn anhabe. Als Grafiker hatte ich anfänglich einige Beden-ken, ob man den Stiefel auch mit einer Blue- Jeans tragen kann, doch auch hier wurde ich überrascht, wie universal die Farbkombination wirkt. Für durchschnittlich 250€ sicher nicht bil-lig, aber für die geleistete Qualität günstig und jeden einzelnen Cent wert! Nun aber zu dem, was mich selbst lange „viechte“. Anfänglich ließ ich bei diesem Test-bericht meine Grundeinstellung „Der Lowa Combat Boot GTX ist der Beste“ nicht außen vor. Nach nun mehr als vier Monaten täglichem Tragen des Hanwag Alaska GTX fällt es mir schwer einem 10 Jahre auf dem Thron sitzen-den paar Stiefeln den Rang abzuerkennen. Dies wäre aber auch falsch. Der Thron muss aber definitiv geteilt werden, denn das hat sich der Alaska GTX verdient! Hanwag steht somit ganz oben und hat einen der beiden besten Outdoor-Stiefel gefertigt den ich je tragen durfte. (VL)


ASM_29
To see the actual publication please follow the link above