Page 67

ASM_29

ginal, weshalb wir am liebsten mit ganz feinem Schleifpapier kurz nass geschliffen hätten. Ja, ja, erst einmal anfangen mit nörgeln... Auch der Holzschaft weist eine zu dünne und harte Einlassung des Holzes auf, weshalb schon im Neuzustand einzelne Lackfragmente weggesplittert sind. Dann das alte Fliegerab-wehrvisier... Billig wirkendes Plastik statt Stahl. All das für 849,00€ ??? Geht`s noch? JA! Es geht! Denn besagte Mängel sind schnell selbst abzustellen und das mit wenig Mitteln und Aufwand. Auf was es wirklich ankommt ist der Rest. Für besagtes Geld erhält man einen ganzen Batzen gut geformtes Metall, das in der Her-stellung einige knifflige Stellen aufweist, die gut und authentisch gelöst wurden. Das MG42 ist wie das Original aus Blechprä-geteilen hergestellt worden, welche an Stellen wie z.B. der Mündung verschweißt wurden. Dies mag nach wenig klingen, ist aber im Ver-gleich zu den normalen „Druckgussteilen“ ei-ner M4 um ein vielfaches aufwendiger in der Fertigung und Montage. Für Airsofthersteller mit Sicherheit auch ein ungewöhnlicherer Weg der Fertigung und abweichend von dem was man sonst so gewöhnt ist. Andere Teile wiederum wurden aus dem Vollen gefräst. Der Rückstoßverstärker ist aus einem massiven Stück Aluminium gedreht, gefräst, gebohrt und gerändelt worden - schöne Arbeit!


ASM_29
To see the actual publication please follow the link above