Page 27

ASM_27

Bewaffnung Zum Einsatz bei den 1st Recon Marines kamen als Sturm- und Prä-zisionsgewehre das M16A2, M16A3, M4 Carbine, Colt 1911, Beretta M9A1, SAM-R, M-40, M-82 und das SR-25. Bei den Sturmgewehren mussten die Marines meist mit einem einfachen Kimme & Korn Ab-sehen zurecht kommen. Je höher der Dienstgrad, desto besser die Ausrüstung – dies galt auch bei den Recons und Gruppenführer hatten nebst Aimpoints auch Restlichtverstärker-ZFs wie das AN PVS-4. Geschichte der 1st Recon im Irak 2003 Als erste US-Einheit der in Kuwait stationierten Einheiten, drang das 1st Recon Bn. in den Irak ein. Ungewohnt für die Soldaten war die Umsetzung ihres Auftrags. Als Fernspäher sind sie es gewöhnt in kleinen Gruppen nahezu unsichtbar hinter feindlichen Linien eignesetzt zu werden. Hierbei lan-den die Marines verdeckt über den Land, Wasser oder Luftweg an und sind meist nur wenig motorisiert. Ausrüstung Kopfbereich: 3 Col. Desert Boonie, Shemag Oberkörper: 3 Col. Desert BDU Feldbluse, Coyote FLC Weste, Hatch Operator schwarz Beinbereich: 3 Col. Desert BDU Feldhose, US Desertboots ribbed Waffen: Colt M16A2, M136 (AT-4) 27 Im 3. Golfkrieg hingegen zogen die Re-con- Marines in voller Bataillonsstärke ins Feld, saßen in nahezu ungepanzer-ten Humvees und wurden nahezu aus-schließlich infanteristisch eingesetzt. Das Vorgehen widersprach nahezu sämtlicher Ausbildung im Vorfeld der Operation und zwang die Marines zu einem völligen Um-denken. Soldaten, die es zuvor gewöhnt waren sich am Grundprinzip „Gucken, Petzen und Verpissen“ zu orientieren, hieß es plötzlich „Dran, Drauf, Drü-ber“ wie bei den Panzergrenadieren. Das größte Problem stellte dabei aber die Ausrüstung dar, denn die Einheit verfügte über keine eige-nen Schüt-zenpanzer und das


ASM_27
To see the actual publication please follow the link above