Page 36

ASM_26

Original Magpul vs. Magpul PTS Dieses Mal widmen wir uns dem derzeit ge-fragtesten 36 Hersteller von Waffenzubehör – Magpul. Das US Unternehmen hat es geschafft mit cleverem Zubehör und günstigen Preisen tausende von Gewehren zu individualisieren. Jetzt werden natürlich einige Airsoftspieler sa-gen: „So günstig sind die nicht!“ …aber man muss hier die Preise von Realwaffenzubehör mit dem von Magpul vergleichen und spätes-tens dann sieht man, dass z.B. ein Dreißiger 5,56mm Magpul Magazin nur ein Bruchteil der Originalmagazine kostet. Im Airsoftbereich hat sich Magpul aber eben-falls positioniert. Mit Magpul PTS stellt der Konzern spezielles Airsoftzubehör her, wel-ches meist exakte Kopien der Realsteel-Teile sind. Hier möchte man sich durch Chinakopi-en nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, weshalb man als seriöser Hersteller von Waf-fenzubehör sich auch um die bei anderen Her-stellern meist ausgegrenzte Airsoftcommunity kümmert. Die Aufstellung von Magpul PTS hat also weniger etwas mit Edelmut zu tun, als eher etwas mit Bestandsicherung und Marke-ting – uns soll das nicht stören! Magpul ist mit dem Vorgehen auf alle Fälle deutlich weiter als Unternehmen wie z.B. Glock, deren Marke-ting bis heute nicht die Marktgröße von Airsoft erkannt hat. Leider hat uns Magpul bei dem Artikel dennoch nicht unterstützt, weshalb wir kurzerhand das eigene Budget dafür opferten. Was aber macht die Spritzgussteile denn so „sexy“ bei Militär, Behörden, Sportschützen und uns Airsoftspielern? Auf Platz 1 steht, wie schon zuvor beschrie-ben, der Preis. Bleiben wir bei unserem Bei-spiel der Magazine und investieren 140€, erhalten wir ca. 7 Magpul 5,56mm Magazine für ein HK 416. Investiere ich diesen Betrag in Originalmagazine des Herstellers Heckler & Koch, bekomme ich gerade mal 2 Stück dafür. Auf Platz 2 steht die Leistung. Ein HK 416 Stahlmagazin wird im Sommer oder in diver-sen Einsatzländern sehr heiß und man kann es kaum mehr anfassen. Ein Magpul Magazin aus glasfaserverstärktem Kunststoff ist hier deutlich freundlicher zum Benutzer. Selbst die Funktionalität ist besser, denn es hat durch seine Form mehr Grip, ein eingebautes Fens-ter, welches dem Schützen den Munitionss-tand anzeigt und seinen eigentlichen Job, das Feeden der Munition macht es ebenfalls mit Bravour. Den dritten Platz der Gründe für Magpul Zube-hör belegt das Design. Wirklich jeder Gegen-stand ist bei dem Hersteller optisch modern gestaltet. Gezielt geht man weg von dem alten Funktional-Look der meisten Waffen und ist auf Höhe der Zeit, ohne aber an der Funktionalität Einbußen zu erdulden. Wechselt man die Ori-ginalteile mit denen von Magpul, schaut jede Waffe irgendwie „sexy“ aus und hat nebenbei meist sogar noch einige bessere Eigenschaf-ten. Ein weiterer Pluspunkt ist aber auch die Erhältlichkeit der Magpul Teile in verschiede-nen Farben. Nahezu alles ist in schwarz, sand oder grün zu erhalten und erspart so vielen Schützen den Griff zur Spraydose. Für die Airsoftspieler hingegen ist nahezu im-mer interessant, was man auf Fotos von Mi-litärs findet. Hat ein DEVGRU Mitglied eine HK416 mit Magpul Teilen in der Hand, so ist der massenweise Verkauf dieser Anbauteile an Airsoftspieler garantiert. Die Funktionali-tät ist hierbei meist sekundär, denn was dem SEAL auf dem Bild taugt, muss das schließlich auch für einen selbst. Ok ok... infame Unter-stellung! Kommen wir aber nun zu unserem Testma-terial und schauen für unsere Leser aus dem Airsoftbereich und die vielen Sportschützen die das ASM lesen, was Magpulteile so kön-nen und ob man zwischen Original Magpul und PTS Magpul unterscheiden muss... Magpul BAD Lever (Battery Assist Device) Das Battery Assist Device (BAD) hört sich für uns erst einmal an wie ein technisches Gerät das irgend etwas mit einem Airsoft Akku zu tun hat. Weit gefehlt, denn es handelt sich um eine schlaue Verlängerung des Bolt Catchs auf der linken Gehäuseseite von M16 basierenden Waffen, also auch dem M4 oder HK416. Der BAD Lever ermöglicht es dem Schützen seine Waffe nun deutlich vorteilhafter zu be-dienen. Zuvor musste man zum Arretieren des Verschlusses in der hinteren Position immer die Hand vom Griff nehmen und umständlich mit der rechten Hand den Ladehebel nach hin-ten ziehen, während man mit der linken Hand den Bolt Catch eindrückt. Mit dem BAD Lever ist dies Geschichte, denn nun kann man den Bolt Catch mit dem rechten Zeigefinger bedie-nen, ohne dabei das Griffstück loslassen zu müssen. Selbstverständlich lässt er aber auch die klassische Bedienung weiterhin zu. Die Waffen, welche auf der M16 basieren sind ehrlich gesagt in der Handhabung jedem G-36 weit unterlegen, aber mit diesem Anbauteil holt man kräftig auf! Egal ob man nun Sportschütze ist oder eine GBB hat, der BAD Lever sollte ein Muss sein! Was die Kompatibilität und Verarbeitung zwi-schen einem normalen Magpul und einem PTS Airsoft BAD Lever angeht, so konnten wir keinen Unterschied feststellen. Lediglich eine kleine „PTS“ Prägung weist die AS-Variante auf. Auch existieren von der PTS Variante zwei Versionen, eine für WA/G&P (Mit austausch Bolt Catch) und eine für WE/Systema Airsoft-waffen. Wer keinen Wert auf die kleine PTS Prägung legt, kann selbst als Sportschütze viel Geld sparen, denn die WE/Systema Variante passt


ASM_26
To see the actual publication please follow the link above