Page 45

ASM_25

Bis jetzt haben wir also lauter Dinge Was uns aber aufgefallen ist sind kleine Farbunterschiede zwischen dem gesehen, die man sich auch ohne AOR1 Stoff des Riemens zu der Waffe - doch wie es sich herausstellen viel Aufwand selbst besorgen könn- sollte hat auch das seinen Grund. te, schauen wir aber mal was den Unterschied zwischen Handwerks- GGW arbeitet nicht mit den Originalfarben von AOR1, sondern mit den kunst und simplem Dranbasteln aus- Originalfarben, welche das US-Militär als Lack zur Verfügung hat. Das macht. bedeutet, dass auch hier erneut Dinge berücksichtigt worden sind, an die vermutlich niemand anderes als GGW denken würde. Die gesamte Waffe wurde aufwendig in mehreren Durchgängen geair- brusht. Hierbei lag das Augenmerk darauf, die Waffe so darzustellen, Kurzum, die Originalwaffen der SEALs wurden mit dem lackiert, was in dass die Qualität höher ist, als bei einer feldmäßig lackierten Waffe, je- US Militärbeständen als Lack im Einsatz verfügbar ist und nicht den ge- doch das Erscheinungbild identisch bleibt. nauen RAL-Farben, mit welchen in den USA die AOR1 Stoffe bedruckt werden. Genau das wird hier berücksichtigt und wir fragen uns langsam Im Klartext heißt es etwas sehr gut zu lackieren, es später aber kacke ,ob es überhaupt einen Punkt gibt, den wir finden können, der nicht mit ausschauen zu lassen, als ob es der SEAL Operator selbst gemacht hät- dem Original übereinstimmt. te. Das ist GGW durchaus gelungen, denn der helle Grundlack wurde gleichmäßig in vier Schichten aufgebracht und zeigt somit sogar noch Details wie Kaliber-Prägungen etc.. Auf diesen hellen Grundton kamen dann drei weitere Farbschichten, welche das AOR1 Tarnmuster darstellen. Wir fragten wie das geht und die Antwort ist eine eigens dafür angefertigte Schablone, welche für uns ausschaut wie das Spiel Donky-Kong auf einem C64 Computer aus den 80ern. Es werden bei GGW somit alle digitalen Kästchen per Hand aufgebracht und man greift nicht zu billigen Methode von Wassertransferfolien etc. Zwar würde Wassertransfer das Tarnmuster viel besser ausschauen las- sen, jedoch hat dies dann mit dem Original nichts mehr zu tun. Es soll vor allem so aussehen wie das Original - und das wurde mit Sprühdosen im Feldlager gemacht. Wie wir finden gelungen, denn näher als das was wir hier in der Hand halten kommt man optisch nicht an das Original.


ASM_25
To see the actual publication please follow the link above