Page 43

ASM_23

ladung aus, und räumt so die schützende Zusatzpanzerung ab. Die Haupthohlladung ist dann in der Lage, auf der ungeschützten Panzerung ungestört zur Wirkung zu kommen. Die Kampfreich- weite der Panzerfaust 3-IT beträgt 20 bis 400 m. Die Panzerfaust 3-IT, wie auch die übrigen Modelle der Panzerfaust 3-Familie, kön- nen durch das Anbringen eines Nachtsichtgerätes (z.B. NSA80 von Zeiss) nachtkampftauglich gemacht werden. Das NSA80 -Sys- tem gehört zur Standardausrüstung des Ausrüstungskonzeptes „In- fanterist der Zukunft“ (IdZ) und dem „Infanterist der Zukunft Erweitertes System“ (IdZ ES). (Quelle: Werbeagentur Exondo) Weiterentwicklung zur Panzerfaust 3-T Die Panzerfaust 3 mit Monohohlladungsgefechtskopf wurde von DND zur Panzerfaust 3-T (T steht für Tandem-Hohlladungsgefechtskopf), einer leistungsverstärkten Variante, weiterentwickelt bei der, der Gefechtskopf- durchmesser von 110 mm gleich blieb. Der Tandem-Hohlladungsgefechts- kopf ist in der Lage, reaktive Schutztechnologien und Zusatzpanzerun- gen zu durchschlagen. Der zweigeteilte Gefechtskopf verfügt über eine Vor- und Haupthohlladung. (Quelle: Werbeagentur Exondo) Die Vorhohlladung durchschlägt die gängigen reaktiven Zusatzpanzerun- Mit allen drei Versionen der Panzerfaust 3 können schwere gepanzerte gen am Kampffahrzeug, ohne den darin befindlichen Sprengstoff auszu- Kampffahrzeuge, Sandsackbunker, urbane Zielstrukturen, Betonwände lösen, damit dieser nicht die panzerbrechende Wirkung der Haupthohlla- und befestigte Stellungen bekämpft werden. Wie die anderen Modelle dung beeinträchtigt oder gar verhindert. Die 13,3 kg schwere Panzerfaust auch, kann die Panzerfaust 3-IT aus geschlossenen Räumen abgefeuert 3-T ist für den Schützen genauso zu bedienen wie die Panzerfaust 3. Die werden. Die Panzerfaust 3-Familie zählt bis heute in ihren unterschied- Zieloptik und das Abschussgerät sind in ihren Ausführungen und Nach- lichen Ausführungen und im internationalen Vergleich zu den stärksten rüstmöglichkeiten gleich geblieben. Die Durchschlagsleistung des neu Panzerabwehrwaffen ihrer Klasse. Seit den 90er Jahren haben sich alle entwickelten Gefechtskopfes beträgt etwa 800 mm Panzerstahl hinter ei- Panzerfaust 3-Versionen in vielen Einsätzen als zuverlässige Handwaf- nem Reaktivschutz. Die Kampfreichweite gegen stehende und fahrende fensysteme für den Soldaten bewährt und bilden immer noch das Rück- Ziele beträgt zwischen 18 und 400 m. grat der schultergestützten Panzerabwehr in vielen Nationen. (Quelle: Werbeagentur Exondo) (Quelle: Dynamit Nobel Defence) Noch einmal leistungsgesteigert – die Panzerfaust 3 IT Leistungssteigerung durch Feuerleitgerät DYNARANGE Eine weitere technische Leistungssteigerung stellt die Panzerfaust 3-IT Die Kampfreichweite aller Panzerfaust 3-Varianten kann mit Hilfe des mit einem verbesserten Tandem-Gefechtskopf (IT) dar, der schwere re- elektronischen Feuerleitvisiers DYNARANGE auf 600 m gegen bewegli- aktive Panzerungen von Gefechtsfahrzeugen durchschlagen kann. Die che und stehende Ziele gesteigert werden. Diese hohe Kampfreichweite Panzerfaust 3-IT wiegt mit ihrem verbesserten Tandemhohlladungs- erhöht deutlich die Abstands- und Abwehrfähigkeit gegenüber bewegli- gefechtskopf rund 14,3 kg. Der ebenfalls 110 mm durchmessende Ge- chen Zielen, wie Kampffahrzeuge oder auch stationäre Objekte. Mit Hil- fechtskopf der Waffe ist so ausgelegt, dass dieser Massivpanzerungen fe der 3,5fach vergrößernden Zieloptik von DYNARANGE, welche über (Stahl) von etwa 900 mm Stärke durchschlägt, die mit schweren reaktiven einen Feuerleitrechner mit Laser-Entfernungsmesser verfügt, können Schutzelementen zusätzlich geschützt sind. Distanzen schnell ermittelt werden, die dem Schützen in der Optik ange- zeigt werden. Das Feuerleitvisier rechnet nach der Entfernungsmessung Der Gefechtskopf der Panzerfaust 3-IT löst den Reaktivschutz an Pan- automatisch den Haltepunkt auf ein stehendes oder fahrendes Ziel aus zerfahrzeugen mit Hilfe der Vorhohlladung vor der Detonation der Haupt- und spiegelt eine Zielmarke in Form eines roten Punkts in die Optik ein.


ASM_23
To see the actual publication please follow the link above