Page 19

ASM_23

Anhand des damaligen Grundgesetzes und der innerpolitischen Lage (Zusammenbruch der DDR) war dies nicht möglich, weshalb man sich von deutscher Seite letztlich „frei“ kaufte und materiell wie finanziell die Bündnispartner unterstütze. Das Signal war gesetzt und unsere damaligen Politiker wussten, dass man zukünftig bei der Weltpolizei mitspielen musste, wollte man politisch wie wirtschaftlich keine Einbußen hinnehmen. Unter dem Strich läuft die Weltpolitik der UNO und NATO ab wie ein paar Kinder beim Spielen... „Komm wir verprügeln den, der war böse... machst nicht mit, spielen wir nicht mehr mit Dir und Du bist nicht länger in unserer Clique!“ Die Bündnispartner waren also nach dem 2. Golfkrieg nicht wirklich gut auf uns Deutsche zu sprechen und die große finanzielle Unterstützung des Kriegs wurde dennoch mit einer hochgezogenen Augenbraue hin- genommen. Die nächste Chance bot sich jedoch mit Somalia – und diese konnte man nicht auslassen, wünschte man sich doch neben an- deren Vorteilen seit Jahren einen ständigen Sitz im UNO Sicherheits- rat. Eiligst und unter Kontroversen änderte man daraufhin das Deut- sche Grundgesetz, um zukünftig derartige Einsätze zu ermöglichen. Die Lage in Somalia Durch Zerschlagung der staatlichen Strukturen ergab sich ein wilder Flickenteppich aus Warlords, Clans und Provinzfürsten, welche über ihre Territorien herrschen. Der Alltag wurde von der Durchsetzung von Stammesinteressen (materiell & religiös) und der Beschaf- fung von Ressourcen geprägt. Im Großteil des Landes herr- schen Anarchie und Willkür durch totalitäre Führer. Einzelne Regionen konnten durch vorangegangene UN Missionen bedingt befriedet, jedoch dieser Zustand nicht langfristig gesichert werden. Aus diesem Grund stellten die Vereinten Nationen die Wei- chen für die Peacekeeping Operation UNO- SOM II. Zielsetzung der UN Mission Über die UNOSOM II sollten staatliche Institu- itionen, welche durch den Bürgerkrieg zerstört wurden, wieder aufgebaut werden. Durch die- ses Vorgehen sollte das Land wieder regier- und administrierbar werden. Dies sollte nachhaltig die Stabilität Somalias gewährleisten und die durch den damaligen Zustand hervorgerufenen Hungerkatastrophen zukünftig ausschließen. Kopfbereich: BW Gefechtshelm mit UN Helmüberzug; UN Barett Oberkörper: BW FT Feldbluse; BW FT SpliSchu; Lochkoppel komplett (oliv); BW Kampfrucksack (oliv); BW Schlafsack Beinbereich: BW FT Feldhose; BW Kampfstiefel (altes Modell) Bewaffnung: HK G3A4 (FschJg Variante)


ASM_23
To see the actual publication please follow the link above