Page 29

ASM_21

Um die kurze Eigenwerbung zu vervollständigen – Man sollte sich im- mer vor Augen führen, dass wir ein Airsoftmagazin sind, welches Dinge hochwertig und möglichst real darstellt und nicht ein Realmilitärmagazin, welches Dinge mit Airsofts, AS-Zubehör und Spielern zum Ersparnis als Real ausgibt ohne es seinen Lesern zu sagen. Ein Bonus über den wir uns stets freuen ihn inne zu haben – denn nur weil bei uns Airsoft im Vor- dergrund steht, heißt das nicht, dass wir schlechter recherchieren oder schreiben. Nun aber zu dem Teil, an welchem Ihr Euch ausrichten könnt, da das nun in Folge aufgezählte Material, nachweislich genutzt wird. Mit der Struktur der Reenactmentzeilen haben wir dem Verständnis halber immer Ausrüs- tungslisten erstellt, welche grob den Nutzungszeitraum vorgeben um so die Zusammenstellung des Materials auf einen bestimmten Zeitraum zu erleichtern. Die Jahresangaben sind hierbei Zirka-Angaben, da nicht im- mer zu 100% das Aufnahmejahr in das Sortiment ermittelt werden konn- te. Die nun in den Listen foglenden Zeitangaben sind lediglich ein grober Richtwert des Nutzungszeitraums. Einen genauen Zeitraum kann man nicht festlegen, da das KSK dezentral beschafft, unveröf- fentlichte Dinge vorab schon einsetzt und auch vergleichsweise alte Gegenstände, welche sich aber bewährten, noch länger nutzt, als man glauben mag. Übersicht Helme Sprunggefechtshelm (alt/ Stahl) - 1996 bis ca. 1998 Schuberth 826 Gefechtshelm BW - 1996 bis ca. 2002 Schuberth 828 Sprunggefechtshelm BW - 1998 bis heute MSA / Gentex etc. MICH TC-2000 - 2001 bis heute MSA MICH TC-2001 - 2002 bis heute MSA MICH TC-2002 - 2003 bis heute Ops-Core FAST Helmet - 2010 bis heute Kejo Special Forces Helmet - 2010 bis heute Crye Precision Air Frame Helmet - 2010 bis heute Protec Classic (Full-Cut) - 1996 bis ca. 2006 Prijon Surf (Full-Cut) - 2004 bis heute Bei den Gefechtshelmen griff man zuerst auf das zurück, was man hatte. Bei der Gründung war es der normale Aramidgefechtshelm der Bundeswehr, welcher jedoch in Verbindung mit springenden Aufträgen völlig ungeeignet war. Mit Erscheinen des Aramid Sprunggefechtshelms wechselte man vollständig auf den deut- lich besser geeigneten Helm. Die Nachteile in Verbindung mit dem Gebrauch von Headsets konnten aber erst wirklich durch die dezentrale Einführung des US MICH gelöst werden, welcher letztlich in Form des Kejo SF Helms auch offiziell Einzug fand. Ausrüstung (Bild links): Kopf: Prijon Helm, Fallschirmsprungbrille, Sturmhaube Oberkörper: Arktis Sniper Smock, US Nomex Pilotenhandschuhe, Arktis Ghillie-Suit Beine: Sabre Scharfschützenhose Bewaffnung: G36-ZF, P8


ASM_21
To see the actual publication please follow the link above