Page 33

ASM_18

Uniformen Bewaffnung & Ausrüstung Die Uniformen des USMC unterscheiden sich in der Beschaffenheit deut- Der M1 Carbine wurde erst ab Mitte 1942 ausgegeben. Auch sonst hielt lich von den HBT Uniformen der Army. Markantes Beispiel sind hier die sich recht lange der M1 Garand in der Truppe. Als Airsoftwaffe gibt es fehlenden Beintaschen an der Hose oder der Umstand, dass die Marines- jedoch nur den M2 Carbine von Marushin, welcher in dieser Form nur Feldbluse nur eine aufgenähte Brusttasche mit dem USMC-Stempel dar- im Koreakrieg vorkam. Die wesentlichen Unterschiede bestehen aus der auf hat. Dies gilt sowohl für die oliven, als auch die Tarnuniformen. beim M1 nicht vorhandenen Bajonettaufnahme, der unterschiedlichen Kimme, dem flachen Verschluss und dem zu langen Magazin. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Gerade der Verschleiß der Hosen sorgte oftmals für Probleme im Nachschub. So kam es, wenn auch nur selten vor, dass die Marines auch einzelne Kleidungsstücke aus dem Fundus der Army nutzten. Was die Tarnuniform angeht, so wurde diese in komplettem Umfang erst gegen Ende des Krieges eingesetzt. Das überwiegende Bild eines Ma- rines im Pazifik-Schauplatz bestand aus oliven Uniformen mit gerade einmal dem getarnten Helmüberzug. Die Mischung, in welcher man das getarnte Oberteil zu einer oliven Hose trug, konnte man ab der Mitte des Kriegszeitraums immer häufiger sehen. Quelle: USMC Für die Ausgabe nutzten wir einen solchen M2, da Umarex den Marushin M1 leider noch nicht in seinem Sortiment führt und dieser mit F nicht zu ergattern war. Dennoch änderten wir die gröbsten Punkte mit- tels Bildbearbeitung auf den M1 Carbine um. Achtung! Obwohl die Airsoft in Deutschland als M1 Carbine be- zeichnet wird, handelt es sich um einen M2 Carbine! Der Gewehrriemen von Mil-Tec birgt ebenfalls eine kleine Unstimmig- keit, so waren die Enden der Originalriemen mit einer „C-Tip“ genannten Klammer abgeschlossen und nicht mit einer völlig gefalzten Klammer. Dies trifft auch auf die Ausrüstungstaschen zu. Der M1 Garand auf den Bildern ist ein echtes Gewehr aus dieser Zeit, welches wir aus Mangel an Verfügbarkeit als Airgun nur einmal auf den Fotos verwendeten. Als Airsoft gibt es den M1 Garand ebenfalls von Ma- rushin, was jedoch vorerst unsere Leser außerhalb Deutschlands freuen wird. Die gezeigten Patronen sind Leuchtspurpatronen aus dieser Zeit. Schaut man sich die Ausrüstungskombination zu den Waffen an, so fällt einem auch auf, dass wir Models zeigen, welche einen Carbine in der Hand halten, jedoch einen Garand Gürtel oder Bandoleer tragen. Dies ist wiederum kein Realitätsbruch, da oftmals Infanterieeinheiten vom alten Garand auf den Carbine wechselten, jedoch die passenden Koppel & Taschen erst deutlich später nachgeführt wurden. Solange nutzte man gerne den Garand Koppel um darin lose Patronen zu verstauen und trug gefüllte Magazine in Mehrzwecktaschen etc. am Mann. Vor allem Bandoleers wurden über den eigentlichen Zweck hinaus als Mehrzweckstauraum für Kleinteile genutzt. Ausrüstung (Bild links): Kopf: M1 mit Helmtarnbezug Oberkörper: USMC Feldbluse Pazifiktarn Beine: USMC Feldhose; M38 Gamaschen; US Service Shoe Equipment: M36 Koppeltragegestell; M36 Koppel; M10 Feldflasche; M42 Verbandzeugtasche; Bandoleer Bewaffnung: M1 Garand


ASM_18
To see the actual publication please follow the link above